Die Entsorgung von gefährlichen Chemikalien in Schulen

Im Rahmen der Schadstoffsammlung bietet die RMA in Zusammenarbeit mit den Kreisschulämtern des Hochtaunuskreis, Main-Taunus-Kreis, des Kreises Offenbach sowie der Städte Offenbach und Maintal die Entsorgung von Schulchemikalien an.

Durch neue Richtlinien dürfen Schulen immer weniger gefährliche Chemikalien für den Unterricht einsetzen. Andererseits entstehen bei jedem Schülerversuch neue Chemikalienabfälle, die fachgerecht und sicher entsorgt werden müssen. Ziel ist es, möglichst wenig gefährliche Unterrichtschemikalien an den Schulen zu verwenden bzw. zu lagern.

Die Entsorgung wird den Schulen im Gebiet der RMA-Schadstoffsammlung zweimal pro Jahr kostenfrei angeboten.

Schulen in den Städten Frankfurt und Friedrichsdorf werden nicht von der RMA entsorgt!
Bitte wenden Sie sich dazu an Ihre örtliche Abfallberatung.

Für die verantwortlichen Personen an den Schulen gilt es folgendes zu beachten:

  • Die zur Teilnahme berechtigten Schulen im RMA-Gebiet werden von den zuständigen Kreis-/ Stadtschulämtern angeschrieben. Hierbei werden die zwei Sammelwochen für das jeweilige Jahr genannt sowie Hinweise zur Organisation der Abholung gegeben.
  • Die Anmeldung der zu entsorgenden Schulchemikalien (gefährliche Abfälle) erfolgt zum genannten Rückmeldedatum an das Kreisschulamt mit der Angabe von Art, Menge und Gebindegröße der gefährlichen Abfälle. Ein Ansprechpartner mit Telefonnummer, welcher die Abholung betreut, muss genannt sein.
  • Die Behälter der zu entsorgenden Schulchemikalien dürfen nicht größer als 20 Liter (Volumen) sein. Bei ätzenden Flüssigkeiten nicht größer als 10 Liter.
  • Die gefährlichen Abfälle müssen in der dicht verschlossenen Originalverpackung bereitgestellt sein. 
  • Haushaltsbatterien, Kfz-Batterien und auch Tierpräparate (arsenhaltig) können ebenfalls mit entsorgt werden.
  • Alle Gebinde müssen beschriftet sein. Bei nicht mehr identifizierbaren Schulchemikalien, sollte am Abholtag eine zuständige Person vor Ort Auskunft geben können.   
  • Alle gefährlichen Abfälle müssen am Abholtag so bereitgestellt werden, dass der Abtransport zügig stattfinden kann.
  • Angemeldeten Schulen wird telefonisch in der Woche vor der Abholung der genaue Termin mitgeteilt.
  • Jede entsorgte Schule erhält einen Übernahmeschein. Dieser bescheinigt die ordnungsgemäße Entsorgung der gefährlichen Abfälle gegenüber Behörden.

Bei Fragen zur Schulchemikalienentsorgung können Sie gerne unsere Ansprechpartner kontaktieren. Zur Information sind alle Hinweise im untenstehenden Flyer noch mal für Sie zusammengestellt.

Flyer Schulchemikalien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nicht entsorgt werden folgende Abfälle:

  • Gasflaschen
  • Asbestmaterialien
  • Elektrogeräte
  • Leuchtstoffröhren
  • Radioaktive Stoffe

Wenden Sie sich bitte bei diesen Materialien direkt an die Ansprechpartner der RMA.